zurück

Pesto im Handumdrehen selbst zubereiten

Pesto im Handumdrehen selbst zubereiten
Copyright Stockfood Direkt zur Fotoanleitung
50 g Pinienkerne
2 Hände voll Basilikum
1-2 Knoblauchzehen
50 g Parmesan
150 ml Olivenöl
1/2 TL Salz
1/2 TL Pfeffer aus der Mühle
Kalorien
380
Zubereitung
15 Min
Schwierigkeit
Leicht

Schritt für Schritt

1
Zu Beginn die Pinienkerne in eine Pfanne ohne Öl geben und bei mittlerer Temperatur langsam rösten. Dabei ab und zu die Pfanne schwenken um die Kerne zu wenden. Nach einigen Minuten (je nach Hitze und Herd sehr unterschiedlich) werden die Pinienkerne dann goldbraun und duften appetitlich, nun sind die fertig. Anschließend die Pfanne vom Herd nehmen, die Kerne auf einen kleinen Teller geben und etwas auskühlen lassen.
2
Als nächstes die Basilikumblätter von den Stielen abzupfen. Die Knoblauchzehen schälen und zusammen mit den Pinienkernen in einen hohen, schmalen Mixbecher geben. Den Parmesan auf einer Reibe grob reiben und das Olivenöl abmessen und bereit stellen.
3
Danach das Basilikum und den Parmesan ebenfalls in den Rührbecher geben. Mit einem Pürierstab zunächst etwas anpürieren um alles zu zerkleinern und dann das Öl langsam dazu gießen und ebenfalls untermixen, sodass sich alles gut vermischen kann.
4
Das Pesto so lange pürieren, bis eine cremige, homogene Paste entsteht. Wer mag kann noch etwas Nudelkochwasser untermixen, um es etwas flüssiger zu machen. Das Ganze zum Schuss noch mit Salz und Pfeffer sehr würzig abschmecken und beispielsweise mit frischen, topfnassen Nudeln in einer Schüssel vermengen und servieren.
1
Zu Beginn die Pinienkerne in eine Pfanne ohne Öl geben und bei mittlerer Temperatur langsam rösten. Dabei ab und zu die Pfanne schwenken um die Kerne zu wenden. Nach einigen Minuten (je nach Hitze und Herd sehr unterschiedlich) werden die Pinienkerne dann goldbraun und duften appetitlich, nun sind die fertig. Anschließend die Pfanne vom Herd nehmen, die Kerne auf einen kleinen Teller geben und etwas auskühlen lassen.

Tipps & tricks

Das Pesto kann man über mehrere Wochen im Kühlschrank aufbewahren, wenn es stets mit genügend Olivenöl bedeckt ist. Alternativ kann es aber auch portionsweise eingefroren und bei Bedarf wieder aufgetaut werden. So verfügt man stets über frisches Pesto. Natürlich gibt es fertiges Pesto auch schon im Glas zu kaufen, allerdings hat dieses nur sehr wenig mit der italienischen Nationalsauce gemein, weshalb es sich lohnt diese selbst herzustellen.

Dank der rohen Verarbeitung der Zutaten verfügt das Pesto über sehr gesunde Inhaltsstoffe. Dabei enthalten das Olivenöl und die Pinienkerne ungesättigte Fettsäuren, welche wichtig für eine gesunde Ernährung sind. Trotzdem ist beim Verzehr Vorsicht geboten, denn schon 100 g Pesto enthalten so viele Kalorien wie eine Tafel Schokolade. Besonders gut schmeckt das Pesto zu Pasta, dabei eignen sich vor allem Gnocchi sehr gut zum Verzehr.

Kommentare

Sicherheitscode eingeben:

Weitere Artikel

Kaiserschmarrn – in sechs Schritten zubereiten

Kaiserschmarren ist eine Dessertspezialität aus Österreich. Mit nur sechs Schritten lässt sich der schmackhafte Nachtisch in 25 Minuten zubereiten.

12 Schritte zum perfekt gelungenen Rührei

Rühreier gehören zu einem großen Frühstücksangebot. Wer die einfachen Schritte befolgt, kann innerhalb von acht Minuten ein perfektes Ergebnis präsentieren.

Meine Favoriten
Nach oben

Jetzt Facebook-Fan werden und keine Story verpassen

Jetzt Facebook-Fan werden

Jetzt den Feinschmecker.com
Newsletter abonnieren

Immer auf dem aktuellen Stand - die besten Rezepte & Storys - das Feinschmecker.com Mailing kostenlos abonnieren.

Datenschutz wird bei uns gross geschrieben - wir geben Ihre Daten niemals weiter. Der Newsletter kann jederzeit gekündigt werden.